Hamburg: QUEST Investment Partners plant markanten City-Neubau

Hamburg: QUEST Investment Partners plant markanten City-Neubau 2400 1599 QUEST Investment Partners


Hamburg: QUEST Investment Partners plant markanten City-Neubau

  • Christ & Gantenbein aus Basel gewinnen Archi­tek­tur­wett­bewerb
  • Neube­bauung Willy-Brandt-Str. 69 bietet Büro-, Wohn- und Gastro­no­mie­fläche
  • Rückbau der Cremon­brücke zugunsten des Hopfen­markts und neuer Sicht­achsen

Hamburg, 12. Februar 2020. Es ist ein prominent gelegenes Grund­stück, mitten im Herzen Hamburgs. Für die Neube­bauung des Fleet­grund­stücks an der zentral gelegenen Willy-Brandt-Straße 69 hat die Hamburger Immobilien Projekt­ent­wick­lungs­ge­sell­schaft QUEST Investment Partners im April 2019 einen inter­na­tio­nalen Archi­tek­tur­wett­bewerb ausgelobt. Nun steht der Gewinner fest: Das Archi­tek­turbüro Christ & Gantenbein aus Basel hat sich mit einem achtge­schos­sigen ästhe­ti­schen Backstein­ge­bäude gegen sechs andere Teilnehmer durch­ge­setzt. „Wir haben die teilneh­menden Büros ermutigt, eine lebendige, aber gleich­zeitig expressive und elegante Archi­tektur zu schaffen. Das Haus steht an einem exponierten Ort und darf dementspre­chend ausdrucks­stark sein“, erläutert Theja Geyer, geschäfts­füh­render Gesell­schafter der QUEST Investment Partners.

Sieger­entwurf überzeugt mit hoher Ästhetik und gelun­gener räumlicher Einbindung
„Die Archi­tekten von Christ & Gantenbein haben einen beein­dru­ckenden Entwurf vorgelegt, der sowohl auf der städte­bau­lichen Ebene als auch in den Grund­rissen und gestal­te­ri­schen Details überzeugt“, so die Jury, bestehend aus Oberbau­di­rektor Franz-Josef Höing, Vertretern der Stadt, der politi­schen Parteien, des Denkmal­schutzamts sowie freien Archi­tekten. Über 7.500 qm Nutzfläche umfasst der Bau. Geplant sind flexible Büroflächen, im Erdge­schoss mit seinen großen Fenstern könnte ein Café am Fleet zum Kaffee einladen. Gut für Hamburgs Bürge­rInnen: Es sollen neue Wohnungen entstehen, aus deren Loggien man auf das histo­rische Nikolaifleet blickt. Die Fassade aus rotem Backstein nimmt die alte Hamburger Bautra­dition auf, inter­pre­tiert sie jedoch zeitge­nös­sisch und schlägt damit eine visuelle Brücke zwischen der angren­zenden histo­ri­schen und modernen Hamburger Stadt­ar­chi­tektur. „Feinsinnig geht das Bauwerk auf die höchst unter­schied­lichen stadt­räum­lichen Dimen­sionen ein, ohne dabei zu dominant im Gesamt­kontext zu wirken“, begründet die Jury die Entscheidung.

„Die Neube­bauung dieses Grund­stücks ist eine histo­rische Chance. Unser Entwurf überwindet den fragmen­ta­ri­schen Charakter der heutigen Situation und vermittelt zwischen den tradi­tio­nellen Fleet­häusern und der modernen Bebauung entlang der Willy-Brandt-Straße“, erläutern die Archi­tekten von Christ & Gantenbein. Und weiter: „Der rote Backstein verankert das Gebäude in der umlie­genden Bebauung und setzt es mit verwandten Bauten – wie dem der Patrio­ti­schen Gesell­schaft – in Beziehung.“

Stadt möchte Hopfen­markt neu beleben und Cremon­brücke zurück­bauen
In dem Quartier rund um die Willy-Brandt-Straße verfolgt die Stadt Hamburg ein klares Ziel: Sie möchte das Viertel nachhaltig aufwerten und neu beleben. So soll sich der Hopfen­markt vor der Nikolai­kirche wieder zu einer beliebten urbanen Aufent­halts­fläche entwi­ckeln. Seinen Namen erhielt der Platz im 14. Jahrhundert als Bierbrauer hier ihren Hopfen kauften. Später wurde der Hopfen­markt zum Hamburger Großmarkt für Lebens­mittel und besaß über Jahrhun­derte eine zentrale Funktion für die Stadt.
Um neue Sicht­achsen auf histo­rische Gebäude wie das Mahnmal St. Nikolai freizu­geben, ist der Rückbau der Cremon-Fußgän­ger­brücke geplant. Eine zusätz­liche Ampel soll statt­dessen den Fuß- und Radverkehr über die Willy-Brandt-Straße in Nord-Süd-Richtung verbessern.

Das jetzige Gebäude stammt aus dem Jahr 1956, Haupt­mieter ist der Baustoff­her­steller Holcim GmbH. Im Herbst 2020 soll der Bauantrag einge­reicht werden, Baubeginn des Projekts ist frühestens im Sommer 2022.

Über QUEST Investment Partners

QUEST Investment Partners ist eine Immobilien Projekt­ent­wick­lungs- und Invest­ment­ge­sell­schaft mit Sitz in Hamburg, Berlin und Frankfurt. QUEST konzen­triert sich auf Inves­ti­tionen in Gewerbe- und Wohnim­mo­bilien mit Wertstei­ge­rungs­po­ten­tialen in ausge­wählten deutschen Großstadt­lagen. Das Team von QUEST verfügt über langjährige Erfah­rungen in der Entwicklung von hochwer­tigen Immobi­li­en­pro­jekten. QUEST hat es sich zum Ziel gemacht, als Projekt­ent­wickler und Immobi­li­en­ma­nager die Immobi­li­en­werte ihrer Gesell­schafter und Inves­toren konti­nu­ierlich zu steigern. Gesell­schafter der QUEST sind die Geschäfts­führer Theja Geyer und Jan Rouven Künzel sowie die Investment Holding des Hamburger Unter­nehmers Erck Rickmers, der in den Bereichen Immobilien, Unter­neh­mens­be­tei­li­gungen und Schiff­fahrt inves­tiert ist.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.